Lehrkräfte werben für ihren Beruf

© Drazen/ stock.adobe.com

Im Jahr 2023 wurden insgesamt etwa 800 Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger in den nordrhein-westfälischen Schuldienst aufgenommen.

Eine der Lehrkräfte, Louisa, arbeitet als Musiklehrerin an einer Förderschule. Sie erklärte in einem Video, dass sie sich für diesen Beruf entschieden habe, weil sie als Lehrerin Musikerin, Pädagogin und Vertrauensperson sein könne. Louisa setzt in ihrer Arbeit vor der Klasse auf Empathie, Positivität und Flexibilität. Ein anderer Seiteneinsteiger, Volker, ist studierter Architekt und unterrichtet im Bautechnikbereich an einem Berufskolleg. Er beschreibt den Lehrerberuf als wunderbar und abwechslungsreich, der positive Rückmeldungen von den Schülern bringt.

Die Videos von Volker und Louisa sind Teil einer Kampagne, bei der Lehrkräfte gemeinsam mit dem Schulministerium für den Lehrerberuf werben. Die Kampagne mit dem Slogan „Was ist deine LehrKRAFT? Find’s raus!“ zielt darauf ab, potenzielle Lehrkräfte über Social-Media-Kanäle wie Facebook, Instagram und YouTube zu erreichen. Die Website www.lehrkraft-werden.nrw ermöglicht es Interessierten, mehr über den Lehrerberuf und den Seiteneinstieg zu erfahren.

Schulministerin Dorothee Feller betont die Bedeutung von Lehrkräften mit besonderen Eigenschaften, um dem Lehrkräftemangel wirksam zu begegnen. Die Lehrerinnen und Lehrer, die in der Kampagne ihre Erfahrungen teilen, sind wertvolle Botschafter für den Beruf.

Weitere Botschafterinnen und Botschafter der Kampagne sind Ahmad, Bruno und Cisem. Cisem studiert Deutsch und Geschichte im Lehramt für die Sekundarstufe I und möchte positive Erfahrungen weitergeben. Bruno absolviert seinen Vorbereitungsdienst an einer Grundschule und nutzt seine Gitarre, um die Kinder fürs Lernen zu begeistern. Ahmad ist Englisch- und Religionslehrer an einem Gymnasium und hat sich bewusst für die Arbeit mit jungen Menschen entschieden.

Die Kampagne ist Teil eines Handlungskonzepts, mit dem Ministerin Feller die Personalsituation an Schulen verbessern möchte. Dazu gehören die Schaffung neuer Studienplätze und die gezielte Werbung für angehende Abiturientinnen und Abiturienten sowie Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger. Im Jahr 2023 wurden insgesamt etwa 800 Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger in den nordrhein-westfälischen Schuldienst aufgenommen, darunter gut 160 an Grundschulen. Fast 1.200 Alltagshelferinnen und Alltagshelfer unterstützen auch die Grund- und Förderschulen. Die Personalsituation an Schulen hat sich verbessert, und weitere Maßnahmen werden folgen, um den Bedarf zu decken.

Basierend auf einer Pressemitteilung von Landesregierung Nordrhein-Westfalen vom 22.01.2024