ADAC Stauprognose zum Osterferienstart

© kichigin19 / stock.adobe.com

Wer an diesem Wochenende unterwegs ist, muss sich auf spürbar mehr Verkehr und mehr Staus als an den Vorwochenenden einstellen. Grund dafür ist der Beginn der Osterferien in elf Bundesländern und einigen Nachbarstaaten, was sich besonders auf den Ballungsraumautobahnen und den wichtigsten Reiserouten am Freitagnachmittag und Samstag bemerkbar macht. Die Schulen sind in Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen geschlossen. Hamburg, Bremen und Niedersachsen sind bereits seit einer Woche in den Ferien.

Die meisten Urlauber fahren in die Alpen, in südliche Länder oder zur Küste. Dennoch bleiben viele Osterurlauber zuhause, sodass die Stausituation insgesamt an diesem Wochenende noch überschaubar bleiben wird. Die Spitzenzeiten liegen am Freitag von 13 bis 19 Uhr, am Samstag und Sonntag von 8 bis 12 Uhr und von 16 bis 20 Uhr.

Die besonders belasteten Strecken sind:

  • A 1: Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln
  • A 1/A 3/A 4: Kölner Ring
  • A 2: Oberhausen – Dortmund – Hannover
  • A 3: Oberhausen – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
  • A 4: Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
  • A 5: Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
  • A 6: Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A 7: Hamburg – Hannover – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
  • A 7: Hamburg – Flensburg
  • A 8: Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A 9: Berlin – Nürnberg – München
  • A 10: Berliner Ring
  • A 61: Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
  • A 81: Stuttgart – Singen
  • A 93: Inntaldreieck – Kufstein
  • A 95/B 2: München – Garmisch-Partenkirchen
  • A 99: Umfahrung München

Auch auf den Fernstrecken der benachbarten Alpenländer ist zeitweise lebhafter Verkehr zu erwarten. In allen österreichischen Bundesländern beginnen die Ferien, ebenso in einigen Schweizer Regionen. Staugefährdet sind dabei die Brenner-, Tauern- und Gotthard-Route sowie die Bundesstraßen zu den Wintersportzentren. Bei der Einreise nach Deutschland muss an den Hauptgrenzübergängen mit Wartezeiten von 15 bis 30 Minuten gerechnet werden.

Ein Hinweis zu Österreich: Die Tauernautobahn ist aufgrund gleichzeitiger Tunnelrenovierungen eine Staufalle. Auch am Achenpass könnten lange Staus auftreten. Die Dosierampel, die nur einen Bruchteil der Pkw passieren lässt, wird am Samstag, 23. März, wieder in Betrieb genommen. Bei ihrer Einführung während der Faschingsferien kam es auf bayerischer Seite zu kilometerlangen Rückstaus.

Basierend auf einer Pressemitteilung von ADAC vom 18.03.2024