Verbraucherzentrale NRW: Große Preisunterschiede zum Jahresbeginn 2024 bei nordrhein-westfälischen Energieversorgern

© Dominik Neudecker / stock.adobe.com

Trotz der geplanten Preissenkungen von rund 40 Prozent zum Jahreswechsel bleiben die Preise der Grundversorgungstarife für Strom und Gas in Nordrhein-Westfalen weiterhin zu hoch. Eine Marktanalyse der Verbraucherzentrale NRW zeigt zum Stichtag 1. Januar 2024 große Preisunterschiede zwischen den nordrhein-westfälischen Energieversorgern. Die Preisspanne bei den Grundversorgungstarifen für Gas liegt bei bis zu 300 Prozent.

Die Folgen der Energiekrise haben dazu geführt, dass viele Menschen aufgrund der Turbulenzen auf dem Energiemarkt in die Grundversorgung gewechselt sind. Mit dem Wegfall der Strom- und Gaspreisbremse zum 31.12.2023 müssen die Verbraucher die Energiekosten wieder in voller Höhe tragen. Die Verbraucherzentrale NRW fordert die Grundversorger mit überdurchschnittlichen Preisen auf, ihre Tarife auf ein marktübliches Niveau zu senken.

Trotz geplanter Preissenkungen von 14 bzw. 19 Prozent sind die Strom- und Gaspreise in der Grundversorgung höher als erwartet. Die großen Preisunterschiede zwischen den Grundversorgungstarifen sind weiterhin vorhanden. Die Arbeitspreise für Gas variieren zwischen 9,00 Ct/kWh und 26,54 Ct/kWh plus Grundpreis, während die Spanne bei Strom zwischen 29,81 Cent und 55,93 Ct/kWh plus Grundpreis liegt.

Die Verbraucher sollten ihre Tarife überprüfen und in Erwägung ziehen, aus der Grundversorgung zu wechseln, da sich dies häufig lohnt. Ein Beispielhaushalt mit einem Gasverbrauch von 20.000 Kilowattstunden erhält je nach Grundversorger eine Jahresrechnung von mindestens 1.942 Euro bis maximal 5.475 Euro. Die Grundversorgung ist damit oft der teuerste Tarif am Markt.

Die Verbraucherzentrale NRW hat auch untersucht, ob Sondertarife der Grundversorger eine Alternative sein können. Die Gas-Sondertarife sind durchschnittlich etwa 2 Ct/kWh günstiger als die Gas-Grundversorgungstarife, aber auch hier gibt es große Preisunterschiede. Alternativen gibt es ab ca. 9 Cent pro Kilowattstunde. Eine Familie, die den Gasanbieter wechselt, kann rund 850 Euro pro Jahr sparen. Auf unserer Seite https://stromsparend.org finden Sie einen Anbietervergleich (Werbung).

Bei Strom variieren die jährlichen Kosten aus der Grundversorgung bei einem Jahresverbrauch von 3.000 kWh zwischen 1.060 Euro bis maximal 1.856 Euro. Der Wechsel in den Sondertarif des Grundversorgers kann durchschnittlich 160 Euro pro Jahr sparen. Bei alternativen Anbietern am Markt bekommt man Strom derzeit sogar ab ca. 30 bis 32 Cent pro Kilowattstunde. Eine Familie, die den Stromanbieter wechselt, kann durchschnittlich knapp 300 Euro sparen.

Die Verbraucher sollten individuell prüfen, ob bei ihrem Grundversorger vor Ort ein günstiger Sondertarif für Gas oder Strom vorhanden ist oder der Wechsel zu einem alternativen Anbieter ratsam wäre. Es ist jedoch ratsam, vor Vertragsabschluss bei alternativen Anbietern mittels einer Internetrecherche zu überprüfen, ob das Unternehmen in der Vergangenheit negativ aufgefallen ist.

Weitere Informationen und Links:

Basierend auf einer Pressemitteilung von Verbraucherzentrale NRW vom 19.12.2023