Herausragende Lehre: Landeslehrpreise für Dozenten aus NRW

© Simon / stock.adobe.com

Wissenschaftsministerin Ina Brandes zeichnete am Montag, dem 27. November 2023, im Düsseldorfer Kunstverein Malkasten herausragende Hochschuldozentinnen und -dozenten mit dem Landeslehrpreis aus. Die Auszeichnung würdigt deren Beitrag zur Begeisterung von Studierenden für das Lernen, Forschen und die Praxis, wodurch sie einen bedeutenden Dienst an der Gesellschaft leisten.

In diesem Jahr gingen die drei Preise für hervorragende Lehre an:

  1. Pädagogik-Professor Christian Huber von der Bergischen Universität Wuppertal.
  2. Professorin Valérie Varney vom Institut für Werkstoffanwendung der TH Köln.
  3. Tatjana Dravenau, die an der Folkwang Universität der Künste in Essen Gesang und Liedgestaltung lehrt.

Den Sonderpreis für „Lehre und Lernen im Team“ teilen sich:

  1. Dr. Lena Tacke, Theologin an der TU Dortmund.
  2. Dr. Vanessa Henke, Bildungswissenschaftlerin an der TU Dortmund.

Den Sonderpreis „Lehre junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“ erhielt:

  • Mathematik-Professorin Laura Anderle von der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen.

Die Ministerin betonte, dass der Erfolg der exzellenten Hochschullandschaft den herausragenden Leistungen in der Lehre zu verdanken sei. Dozentinnen und Dozenten, die ihren Beruf als Berufung verstehen und mit Leidenschaft ihr Wissen weitergeben, seien die Multiplikatoren für eine neue Generation von Forscherinnen und Forschern, Ingenieurinnen und Ingenieuren, Künstlerinnen und Künstlern sowie Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern.

Die Landeslehrpreise sind jeweils mit 50.000 Euro dotiert, insgesamt 250.000 Euro. Mit dem Preisgeld können die Preisträgerinnen und der Preisträger ihre Lehre weiterentwickeln. Diese Auszeichnungen wurden bereits zum dritten Mal vergeben, und neben den beiden Sonderpreisen gibt es drei Kategorien: „Lehre an Universitäten“, „Lehre an Hochschulen für angewandte Wissenschaften“ und „Lehre an Kunst- und Musikhochschulen“.

Über die Vergabe des Preises in allen Kategorien entscheidet eine Jury aus Lehrenden, Studierenden und Hochschuldidaktikerinnen und Hochschuldidaktikern. Fakultäten, Fachbereiche und Fachschaften können Kandidatinnen und Kandidaten vorschlagen, und Lehrende können sich selbst bewerben.

Hier sind die Preisträgerinnen und der Preisträger im Detail:

  1. Professor Christian Huber, Bergische Universität Wuppertal (Kategorie: Lehre an Universitäten):
    • Lehrt Rehabilitationswissenschaften am Institut für Bildungsforschung in der School of Education der Bergischen Universität Wuppertal.
    • Wurde bereits zweimal mit dem „Wuppertaler Lehrlöwen“ für die universitätsweit beste Lehre ausgezeichnet.
    • Setzt auf frühzeitiges Herausfinden, ob die Studierenden den Stoff verstehen, und sieht Lehre als „diagnostische Tätigkeit“.
    • Organisiert regelmäßige Treffen, um die Wünsche und Bedürfnisse der Studierenden aufzunehmen und in die Fakultät einzubringen.
  2. Professorin Valérie Varney, TH Köln (Kategorie: Lehre an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften):
    • Professorin für Innovation und Gesellschaft am ingenieurwissenschaftlichen Institut für Werkstoffanwendung.
    • Lässt in ihre Lehre geistes- und ingenieurwissenschaftliches Denken und Handeln einfließen.
    • Ziel: Kreative und verantwortungsvolle Problemlöserinnen und -löser ausbilden.
    • Zeichnet sich durch innovative Lehr- und Prüfungsformate aus, die von den Studierenden besonders geschätzt werden.
  3. Tatjana Dravenau, Folkwang Universität der Künste (Kategorie: „Lehre an Kunst- und Musikhochschulen“):
    • Unterrichtet Gesang und Liedgestaltung an der Folkwang Universität der Künste.
    • Legt Wert auf die Verknüpfung von Kunst und Wissenschaft.
    • Ermutigt Studierende, die Bedeutung hinter den gesungenen Stücken zu durchdringen.
    • Stellt umfangreiche Datenbank zur Verfügung, in der Studierende musik- und literaturwissenschaftliche Inhalte zu den von ihnen gesungenen Liedern abrufen können.
  4. Dr. Lena Tacke und Dr. Vanessa Henke, Technische Universität Dortmund (Kategorie: „Lehren und Lernen im Team“):
    • Lena Tacke (Theologin) arbeitet am Lehrstuhl Praktische Theologie und bildet vor allem künftige Lehrerinnen und Lehrer aus.
    • Vanessa Henke (Bildungswissenschaftlerin) bildet am Institut für Allgemeine Didaktik und Schulpädagogik künftige Lehrerinnen und Lehrer aus.
    • Beide setzen auf interdisziplinäre Zusammenarbeit und entwickeln gemeinsam mit Studierenden und Lehrenden die Lehre und Lehrinhalte weiter.
  5. Professorin Laura Anderle, Westfälische Hochschule (Kategorie: „Lehre junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“):
    • Lehrt Mathematik am Campus Gelsenkirchen der Westfälischen Hochschule.
    • Nutzt digitale Medien für differenzierte Online-Aufgaben und Prüfungen, um den unterschiedlichen Bedürfnissen der Studierenden gerecht zu werden.
    • Fördert eine positive Fehlerkultur im Mathematik-Studium und integriert Onboarding-Aufgaben, um den Studierenden den Start ins Studium zu erleichtern.

Basierend auf einer Pressemitteilung von Landesregierung Nordrhein Westfalen vom 27.11.2023